Die Weltunion der Menschheit

 

Man kann die Weltunion der Menschheit auch Weltföderation, Vereinigte Staaten der Erde oder ganz einfach Vereinte Nationen nennen, wenn die Nationen wirklich vereint sind. In einer Weltunion sind alle Menschen wirkliche Weltbürger. Aber diese Weltunion gibt es noch nicht. Das ist bedauerlich, denn wir brauchen sie dringend. Es ist auch bedauerlich, dass heute noch die meisten Menschen diese Weltunion für eine unerreichbare Utopie halten. Es fehlt ihnen das Wissen und die Weitsicht. Das ist ein großes Hindernis für das Überleben der Menschheit in einer guten Zukunft.

 

Aber die Zahl der Menschen, die Wissen und Weitsicht für die zukünftige Weltunion besitzen, nimmt stetig zu. Sie verstehen sich als Mondialisten und lassen sich nicht durch Ideologien von Gestern behindern. Für sie liegt die Zukunft ganz klar in einer politisch geeinten Menschheit. Aber wie muss die Weltunion organisiert sein, damit sie funktioniert? Zur Beantwortung dieser Frage gibt es bereits viele seriöse Studien und Konzepte, die nicht nur die gegenwärtigen Menschheitsprobleme und Fehler aufzählen, sondern auch ernst zu nehmende Lösungsvorschläge anbieten. Der richtige Weg zu Weltunion muss ein wissenschaftlich fundierter, demokratischer Prozess werden. Ein erster Schritt dazu ist die Einrichtung einer parlamentarischen Versammlung bei der UNO.

Ein Weltparlament soll das für die Weltunion notwendige Weltrecht schaffen, auf dessen Grundlage eine von ihm kontrollierte Welt-Administration für Weltfrieden, globalen Ausgleich und die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen sorgen kann. Ohne im Detail vorzugreifen, soll hier aufgezeigt werden, weshalb eine Weltunion für die Menschheit nicht nur wünschenswert, sondern unerlässlich ist.

 

Wir brauchen die Weltunion, weil die Nationalstaaten der Erde nicht in der Lage sind, die Veränderungen des Weltklimas aufzuhalten und nicht in der Lage sein werden, die sich bereits abzeichnenden katastrophalen Folgen in den Griff zu bekommen. Nur eine politisch vereinten Menschheit hat die Chance, ihren Lebensraum für die Zukunft zu erhalten und zu schützen. Das gilt auch für die Bewältigung technischer Katastrophen und Naturkatastrophen, einschließlich der Abwehr drohender Asteroideneinschläge.

 

Wir brauchen die Weltunion, weil die Nationalstaaten für sich alleine nicht in der Lage sind, ein globales System des solidarischen Ausgleichs aufzubauen, welches die Menschheit befähigt, nationale Egoismen zu überwinden und globale Gerechtigkeit und Gleichheit der Chancen zu verwirklichen. Nur so können Konflikte zwischen Völkern vermieden und stabile Grundlagen für den Weltfrieden geschaffen werden.

 

Wir brauchen die Weltunion, weil die uneingeschränkte Souveränität der Nationalstaaten ständige Kriegsgefahr bedeutet. Im Zusammenhang mit den zu erwartenden Problemen der Zukunft besteht stets die Gefahr eines alles vernichtenden Weltkrieges. Nur die allgemeine und vollständige Abrüstung kann das verhindern. Dazu brauchen wir ein globales Sicherheitssystem unter der alleinigen Verantwortung der Weltunion. Die innere Sicherheit der Staaten verbleibt in eigener Zuständigkeit. Die dadurch eingesparten Ressourcen sind enorm und können sofort für das globale System des solidarischen Ausgleichs genutzt werden. So wird der Krieg abgeschafft.

 

Wir brauchen die Weltunion, weil sie den sichersten Weg bereitet, um ohne Gewalt der Demokratie auf der ganzen Welt zum Sieg zu verhelfen. Durch die demokratischen Institutionen der Weltunion wird allgemein gütiges und durchsetzbares Weltrecht geschaffen. Streitigkeiten zwischen einzelnen Staaten werden nicht mehr auf den Schlachtfeldern, sondern vor Gerichten ausgetragen. So müssen auch die Menschenrechte nicht mehr nur eine unverbindliche allgemeine Erklärung bleiben, sondern sind Teil des Weltrechts. Kein Mensch muss dann wegen Unterdrückung, Diskriminierung, Gewalt, wirtschaftlicher Not oder Hunger aus seiner Heimat fliehen.

 

Wir brauchen die Weltunion, damit sich die Menschheit weiter entwickeln und in den Weltraum expandieren kann. Ohne Science Fiction ist die Größere Erde ein realistisches Konzept zur Entlastung und zum Schutz unseres Planeten.

Die technischen Herausforderungen sind gigantisch und die politischen Voraussetzungen werden ein bisher nicht erreichtes Maß globaler Zusammenarbeit erfordern. Das geht nur, wenn sich die Staaten der Erde zu einer föderalen Weltunion zusammenschließen und nicht durch ungelöste Probleme und Konflikte behindert werden.

 

Wir brauchen die Weltunion, um den Menschen – besonders den jungen Menschen – eine positive Zukunftsvision anzubieten, die über den Tag hinaus geht. Die Kinder, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren geboren werden, bilden die Generation, welche massiv mit den Problemen der Zukunft konfrontiert wird. Sie werden die Hauptlast tragen, um die Menschheit in eine bessere Zukunft zu führen. Wir haben heute die Aufgabe, die dafür dringend notwendigen Vorarbeiten zu leisten. Auf dass wir nicht versagen.

 

Lasst euch nicht von den momentanen autoritären, antidemokratischen und nationalistischen Tendenzen verunsichern. Man darf sie nicht unterschätzen, aber es sind Reste einer vergangen Zeit. In der Zukunft haben sie keinen Platz. Lasst euch nicht von den gegenwärtigen Problemen aufhalten. Selbstverständlich soll man nicht die Augen davor verschließen und untätig bleiben, jedoch ist jede Aktion, jeder Protest perspektivlos, wenn keine klare, positive Zielvision dahinter steht. Leider fehlt diese noch bei vielen aktiven Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen.

Hier das Angebot:

Es sind die in einer demokratische Weltunion der Menschheit vereinten Nationen.